60 Jahre Erfolg auf einem bewegten Markt

60 fruchtbare Jahre unter wechselnden Marktsituationen sind Anlass für AREAL die Firmengeschichte der STANDARD Gebäudereingung Jacobs in Meilensteinen zu schildern.

Mehr erfahren

Familienunternehmen – Wachstum über Generationen

In vielen Ländern stützen sie Volkswirtschaften und sichern den Wohlstand: In Deutschland erarbeiten Familienunternehmen mehr als die Hälfte der Wirtschaftsleistung, so die Bundesregierung. Sie stellen sechs von zehn Arbeitsplätzen und machen über 90 Prozent aller Firmen und Betriebe aus. Auch die STANDARD Gebäudereinigung Jacobs ist ein Familienunternehmen – und das bereits in dritter Generation.

Familienunternehmen bestimmen nicht nur einen guten Teil der deutschen Wirtschaft. Sie treten auch stark auf: Sie formieren sich beispielsweise in der „Stiftung Familien­unternehmen“, betreiben ein Karriereportal, um Fachkräfte zu sichern und sind Forschungsgegenstand des Wittener Instituts für Familienunternehmen. Dabei sind Familien­unternehmen alles andere als eine homogene Gruppe. Die Landschaft der Familienunternehmen setzt sich aus kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen ­zusammen. Laut „Stiftung Familienunternehmen“ gibt es ­außerdem rund 200 Umsatz-Milliardäre. Familienunternehmen gelten als regional verwurzelt. Das hält sie aber nicht davon ab, sich international auszurichten. „Gut ein Drittel der deutschen Unternehmen exportiert Produkte ins Ausland“, heißt es in der Stiftungsstudie „Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen“. Der regionale ­Absatzmarkt habe allerdings für mehr als die Hälfte der Familienunternehmen das größte Gewicht. Für Publikums­gesellschaften ist dagegen vor allem der Auslandsmarkt essentiell, so die Studie weiter.

Weitsichtig und krisenfest

Familienunternehmen planen krisenfester, heißt es. Sie leben Verantwortungskultur, denken langfristiger – vor allem auch an nachfolgende Generationen – und wirtschaften deshalb nachhaltiger. Das haben vergangene Wirtschaftskrisen gezeigt: Familienunternehmen haben diese in der Regel besser überstanden, als Kapitalgesellschaften in Streubesitz. Nur wenige büßten in der Nachfrage ein, und erhöhten im Vergleich zu Publikumsgesellschaften sogar deutlich ihre Mitarbeiterzahl. Ohne Frage liegt der Erfolg von Familienunternehmen aber vor allem auch in der Qualität ihrer Produkte und Dienstleistungen. Zuverlässigkeit und Innovationskraft zählen ebenfalls zu ihren Stärken. Viele Familienunternehmen setzen zudem einen Schwerpunkt auf Personalentwicklung, um ihren Fachkräftebedarf zu decken. Sie bilden junge Menschen aus. Zugleich sind sie attraktive Arbeitgeber für qualifizierte Fachkräfte. Einerseits, weil sie ihren Mitarbeitern die Chance bieten, in einer familiären, teamorientierten Atmosphäre eigenverantwortlich zu arbeiten, sich zu entwickeln und sich weiterzubilden. Darüber hinaus zeigen sich viele der Unternehmen flexibel und ermöglichen ihren Angestellten, Beruf und Familie gut in Einklang zu bringen. Familienunternehmen zeichnen sich meistens durch flache Hierarchien und einen kooperativen Führungsstil aus. Der Unternehmenseigner ist stets präsent. Kontrolle der Unternehmensvorgänge, aber auch Risiko und Haftung liegen in seinen Händen. Die Verantwortung, die ein Familienunternehmen trägt, wird gerade auch durch ihre Standortverbundenheit deutlich sichtbar. Denn gelebte Verantwortungskultur endet nicht bei gesetzlichen Verpflichtungen, sondern reicht weit in die Gesellschaft hinein: Regionales soziales Engagement hat in vielen Familien­unternehmen Tradition.

Regional, verlässlich, engagiert

Zu Deutschlands Familienunternehmen zählt auch die STANDARD Gebäudereinigung Jacobs. Das Unternehmen wird mit David Jacobs an der Spitze bereits in der dritten Generation geführt. Gegründet wurde die Firma Standard 1945 in Paris – von den Gebrüdern Hermann und Simon Jacobs, vom Onkel und Vater des heutigen Seniorchefs Joseph Jacobs. Das Unternehmen eröffnete in den Folgejahren mehrere Filialen in Frankreich. 1959 zog es Hermann Jacobs nach Deutschland; die Familie hatte ursprünglich ihre Wurzeln in Trier. Er eröffnete eine Filiale in Saarbrücken, mit der die heutige STANDARD Gebäudereinigung Jacobs ihren Anfang nahm. Joseph Jacobs war in jungen Jahren zunächst Filialleiter in Grenoble, folgte aber 1978 dem Ruf seines Onkels und zog mit seiner Familie nach Saarbrücken. Gemeinsam bauten sie das Unternehmen im Saarland und in Rheinland-Pfalz aus. Während Hermann Jacobs noch einen strikten, hierarischen Führungsstil bevorzugte, öffnete Joseph Jacobs die Strukturen und setzte als kollegial agierender Geschäftsführer auf die Qualifikationen seiner Mitarbeiter. Mit Erfolg: Heute gibt es neben dem Hauptsitz in Saarbrücken weitere Service-­Büros in Pirmasens, Kaiserslautern, Mainz, Ludwigshafen und in Trier. Die Kunden der STANDARD Gebäudereinigung Jacobs wissen, dass sie durch die flachen Hierarchien des Familienunternehmens große Flexibilität erwarten können.
In der Regel steht ihnen ein ­Ansprechpartner aus der ­Geschäftsführung oder dem Management zur Verfügung, sodass auf spontane Wünsche immer schnell reagiert wird. Wie sein Vater, setzt auch David Jacobs auf Teamarbeit. Gemeinsam mit Prokuristin Karin Jacobson und Betriebsleiter Patrick Meihack führt er das Familienunternehmen weiter und richtet es für die Zukunft aus. „Ein gutes, erfahrenes Team ist das Fundament unseres Unternehmens. Grundsätzlich wissen aber alle unsere Mitarbeiter, dass sie Verantwortung für die Qualität der Leistung tragen. Sie werden regelmäßig geschult und natürlich fair bezahlt“, sagt David Jacobs. Die familiäre Atmosphäre ist spürbar, wenn man den Stammsitz in Saarbrücken betritt. Die Mitarbeiter fühlen sich wohl. Sie wissen, dass ihnen als Mitarbeiter und als Mensch Respekt entgegen gebracht wird, und sich die STANDARD Gebäudereinigung Jacobs über ihre unternehmerischen Pflichten hinaus für sie und die Lebensqualität in der Region engagiert. „Mit unserem Einsatz für die Umwelt, die Unterstützung für hilfsbedürftige Menschen oder die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen wollen wir – die Geschäftsführung und auch unsere Mitarbeiter – einen Mehrwert für die Gesellschaft schaffen.“

T