60 Jahre Erfolg auf einem bewegten Markt

60 fruchtbare Jahre unter wechselnden Marktsituationen sind Anlass für AREAL die Firmengeschichte der STANDARD Gebäudereingung Jacobs in Meilensteinen zu schildern.

Mehr erfahren

Nur Human Resources? Das Miteinander macht den Unterschied!

Gewinnmaximierung ist das Ziel jedes marktwirtschaftlich orientierten Unternehmens. Dafür müssen alle Ressourcen optimal kombiniert werden. Im Wirtschaftsprozess zählt auch der Mensch zu den Produktions­mitteln. Mitarbeiter aber rein als betriebswirtschaftliche Größe anzusehen, ist längst nicht mehr zeitgemäß. Vielmehr sind sie ein zentraler Erfolgsfaktor, der bei der STANDARD Gebäudereinigung Jacobs GmbH durch gelebten Teamgeist die wichtigste Basis für das Unternehmen bildet.

Unternehmen werden von Menschen gemacht – wenngleich schematische Arbeiten mehr und mehr von digitalen Technologien übernommen werden und die Industrie 4.0 auf dem Vormarsch ist. Wo es einen echten menschlichen Kontakt erfordert, wo es um Kreativität und spontane Problemlösungen geht oder wo der Bewegungsapparat eines Roboters weiterhin scheitert, dort werden die Arbeitsaufgaben in menschlicher Hand bleiben. Wie die Menschen in die Organisation und Prozesse eingebunden werden, entscheidet die jeweilige Unternehmensführung und die Unternehmensstruktur. Die Struktur wird von mehreren Faktoren beeinflusst wie der Größe oder dem Alter eines Unternehmens, der Branche und der Dynamik des Umfeldes. Während bei einem Start-up relativ einfache Strukturen genügen, nimmt deren Komplexität bei wachsenden Unternehmen zu.

Ökonomisierung des Menschen

Je größer das Unternehmen, je vielschichtiger die Strukturen und das Management sind, umso formeller wird der Umgang mit den Mitarbeitern. Der Schritt ist dann nicht weit, den Menschen nur noch als Ressource wie Finanzmittel oder Anlagen zu betrachten. Er ist eines von vielen Rädchen im Getriebe, das bestmöglich funktionieren soll. Für eine gesteigerte Effizienz und Wirtschaftlichkeit werden Prinzipien auf Menschen übertragen, wie sie für ­Maschinen angewendet werden. Was der Gewinnmaximierung dient, kann Mitarbeiter unter Druck setzen, demotivieren und erschöpfen. Das Engagement leidet. Der reinen Ökonomisierung und konservativen Verwaltungskulturen steht die moderne Unternehmenskultur gegenüber. Unabhängig von der Unternehmensgröße berücksichtigt sie menschliche Aspekte. Sie reflektiert die gesellschaftliche Entwicklung und integriert Angebote in ihr Management, die Arbeits- und Lebens­­bedingungen verbessern. Schließlich tragen Mitarbeiter, die mit Freude und Elan ihren Job machen, zum Erfolg eines Unternehmens bei.

Trotz der Größe familiär 

Mit über 1.200 Mitarbeitern zählt die STANDARD Gebäudereinigung zu den Großunternehmen. Unter David Jacobs wird das Unternehmen bereits in dritter Generation familiengeführt. Die Struktur folgt der klassischen funktionalen Form, die in die Geschäftsleitung und Funktionen wie Finanzen, Dienstleistung und Kundenservice gegliedert ist. Ein Integriertes Managementsystem, das nach den Normen ISO 9001:2008, OHSAS 18001:2007 und ISO 14001:2009 zertifiziert ist, bildet die Basis für die Steuerung der Unternehmens­pro­zesse. Die Zertifizierungen bilden das Fundament der Unternehmenspolitik, die rundum auf Qualität, Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz ausgelegt ist. Das Unternehmen trägt damit Verantwortung gegenüber ihren Kunden, Mitarbeitern und der Umwelt. Trotz der Größe und der fest regulierten Prozesse ist das Arbeitsleben bei der STANDARD Gebäudereinigung flexibel und familiär. Die Entscheidungshierarchien sind flach, die Kommunikation direkt und die Beziehung zwischen Unternehmen und den Mitarbeitern sozial. Das macht sich unter anderem durch eine gerechte Entlohnung bemerkbar. Das Geheimnis des Erfolgs ist die gute Teamarbeit, die auch durch gegenseitige Wertschätzung getragen wird. „Wir sind alle Standardianer“, scherzt Patrick Meihack, Betriebsleiter der STANDARD Gebäudereinigung. „Das Zugehörigkeitsgefühl ist sehr wichtig. Jeder fühlt sich verantwortlich.“ Beschlüsse der Geschäfts- oder Betriebsleitung werden zügig bis in die unteren Ebenen getragen. Kurze Kommunikationswege sind in der Gebäude­reinigungsbranche notwendig, denn im Geschäftsalltag ergeben sich oft unerwartete Änderungen, die schnelle Lösungen verlangen.

Hierarchisch, aber nicht autoritär

Die Struktur in der STANDARD Gebäudereinigung ist hierarchisch gegliedert, aber alles andere als autoritär, wie beispielweise die Einarbeitung bei neuen Aufträgen beweist: Für eine gleichbleibend hohe Qualität in der Gebäudereinigung sind die Betriebsabläufe von kontinuierlichen Kontrollen bestimmt. Ob die Arbeitsabläufe reibungslos funktionieren, wird insbesondere bei neuen Objekten intensiv überprüft. „Der verantwortliche Objektleiter wird vom Management unterstützt, das Reinigungspersonal in die Aufgaben des Reinigungsauftrags einzuarbeiten“, sagt David Jacobs, Geschäftsführer des Unternehmens. „Für die Objektleiter ist dies weniger eine Über­wachung, als vielmehr willkommene Hilfe. Gemeinsam gehen wir die Abläufe durch und schauen, ob schon alles passt oder ermitteln, was noch besser gemacht werden kann.“ Außerdem werde immer viel gelacht. Die offene Kommunikation und der Teamgeist spiegeln sich in zufriedenen Kunden wider. „Es gab Auftraggeber, die sehr erstaunt waren, wie schnell und reibungslos der Wechsel der Reinigungsunternehmen funktioniert hat“, erzählt Patrick Meihack. „Wir sind uns bewusst, dass uns die Kunden ihr Vertrauen schenken und sich auf uns verlassen. Verlässlichkeit ist ein elementarer Baustein, unsere Dienstleistung in bestmöglicher Qualität zu erbringen.“ Das gelingt nur mit einem engagierten Team, in dem sich jeder Einzelne seiner Verantwortung und seines Auf­trages bewusst ist. Die Mitarbeiter sind bei der STANDARD Gebäudereinigung eben nicht nur einfach menschliche Ressourcen. Hier macht das Miteinander in einer konstruktiven Atmosphäre den Unterschied.

T